Referenzen

Gertrudenstraße 29

Auftraggeber    
Anspruchsvoller, designorientierter Privatkunde

Bautyp     
Neubau mit fast klassischer Architektur

Aufgabe     
Schaffung attraktiver Architektur mit kostengünstigen Mitteln, Dreidimensionalität der Fassade aus Dämmstoff

Besonderheit     
Das Objekt ist 10 Jahre alt und sieht fast aus wie neu. Durch sorgfältige Verarbeitung und konstruktive Details, wie gute Wasserabführung und breite Überstände, tritt nur eine sehr geringe Verschmutzung auf.

Ausführungsjahr 2002

Wermelingstraße 38

Auftraggeber   
Privater Auftraggeber

Bautyp    
Mehrfamilienwohnhaus bestehend aus kleinem Nachkriegs-Altbau mit angebautem Neubau aus 2008

Aufgabe    
Schaffung eines einheitlichen Fassadenbildes für Neu- und Altbau, Schaffung einer „wertigen“ Fassade durch Verblender-Applikationen

Besonderheit    
Aufwertung der asymmetrischen Architektur durch bewusste Betonung der unterschiedlichen Bauteile, zusammengezogen durch die durchgehenden Verblenderflächen

Zustand des Altbaus vor der Sanierung
Nach Fertigstellung Sommer 2008
Übergang Altbau zum Neubau
Detailausbildung: Gebäudedehnungsfuge im Übergang zum Sockel

Südstraße 22-24

Auftraggeber    
Privater Auftraggeber

Bautyp    
Mehrfamilienwohnhaus 50-Jahre-Altbau

Aufgabe    
Klassische energetische Sanierung mit WDVS am Altbau

Besonderheit    
Wegen der Grenzbebauung der Front am Bürgersteig kann die Dämmung nicht bis zum Boden geführt werden. Das WDVS endet auf ca. 1,20 Höhe und wird durch einen attraktiven und widerstandsfähigen Sockel nach unten abgeschlossen.

Zustand des Altbaus vor der Sanierung
Nach Fertigstellung im Herbst 2007
Farbdreiklang der beiden Gebäudeteile mit durchgehendem Sockelton
Detailausbildung: Sockel aus grobem Putz mit Bänderungen zur Gliederung

Nienkamp 22–32

Auftraggeber    
WGM, Tochterunternehmen der LEG

Bautyp    
Mehrfamilienhaus in Nachkriegsbauweise

Aufgabe    
Wirtschaftliche energetische Sanierung mit WDVS
Hoher Anspruch des Auftraggebers an die technisch korrekte Ausführung

Besonderheit    
Erstellung einer anspruchsvollen Optik mit hoher Strapazierbarkeit für die Mietshäuser. Individuelle Farbgebung je Block mit hoher Wiedererkennbarkeit eingefügt in ein Gesamtkonzept.

Starßenfront Haus 28-32
Rückfront Haus 22-26
Sockelzone aus grobkörnigem Putz mit Gliederung aus Glattputzbändern
Detail Treppenhaus-Front mit angrenzender Sockelzone

Straßburgerweg 64

Auftraggeber    
Privater Auftraggeber

Bautyp    
Einfamilienhaus ca. 1930

Aufgabe    
Rückbau eines total schadhaften alten WDVS mit zu dünner Dämmung, Erstellung eines neuen WDVS mit zeitgerechter Dämmstärke, Schaffung eines attraktiven und wertsteigernden Äußeren des Gebäudes

Zustand vor der Sanierung mit aufgerissener alter Dämmschicht
Nach Fertigstellung August 2010
Fenstereinfassungen und Rundbögen entsprechend dem historischen Original
Fensterlaibung und -Fasche in Glattpitztechnik

Andreas Hofer Str. 4

Sanierung der Fassade des Wohnhauses Andreas-Hofer-Str. 4

Bautyp

Mehrfamilienhaus Baujahr 1961

Zweischaliges Mauerwerk mit schadhafter Verblendschale und unzureichender Wärmedämmung

Aufgabe

Rückbau der vorhandenen Verblendschale

Einbau eines neuen Wärmedämm-Verbund-Systems Bemessung nach EnEV 2009 unter Beibehaltung der optischen Erscheinung

Die Oberfläche wurde mit keramischen Riemchen ausgestattet und verfugt.

Besonderheit

Die Zielsetzung der thermischen Sanierung war die Erhaltung der typischen Verblenderoptik trotz Einbau einer den heutigen Anforderungen entsprechenden Wärmedämmung. Das Gebäude hat auch nach der Dämmung seinen typischen Charakter erhalten.

Sanierte Fassade
Ausgangszustand
Fassadendetail

WDVS Emsdetten Gutenbergstr Robering

Neubau eines Bürogebäudes in 48482 Emsdetten, Gutenbergestr. 2013

Auftraggeber

Privater Investor

Bautyp

Modernes kleineres Bürogebäude für eine Firmenzentrale mit anspruchsvoller architektonischer Aussage

Aufgabe

Herstellung einer wirtschaftlichen und attraktiven  WDVS-Fassade

Besonderheit

Einbindung spezieller Fassaden-Gliederungselemente

Annette Allee 26-28

Sanierung der Fassade des Wohnhauses Annette Allee 26-28

Bautyp

Mehrfamilienhaus Baujahr ?

Zweischaliges Mauerwerk mit schadhafter Verblenderfuge

Aufgabe

Instandsetzung der Verblenderfassade mit Hilfe der Remmers-Ziegelschlämmverfugung und Lackierung der Fensterflächen

Ansicht der Giebelfassade nach der Sanierung
Detail Ausgangssituation

Coesfeld Oswald-von-Nell-Breuning-Kolleg

Sanierung der Fassade des Oswald-von-Nell-Breuning-Kollegs in Coesfeld

Bahnhofstr. 

Auftraggeber

Kreis Coesfeld Gebäudemanagement

Bautyp

Schulgebäude aus dem Jahr 1957 mit Erweiterung aus 1961 mit unzureichender Wärmedämmung

Aufgabe

Herstellung einer schlagregendichten Verblenderfassade mit Hilfe der Remmers-Ziegelschlämmverfugung als Vorrausetzung für die bauseitig erstellte Innendämmung

Besonderheit

Erhaltung des vorhandenen Fugenbildes der Verblendung und der Skelettkonstruktion aus Waschbetonelementen

Ausgangszustand
Detail sanierter Fassade

Königstr. 59

Sanierung der Fassade des Wohn- und Geschäftshauses Königstr. 59

Bautyp

Mehrfamilienhaus Baujahr 1961

Zweischaliges Mauerwerk mit schadhafter Verblendschale und unzureichender Wärmedämmung

Aufgabe

Instandsetzung der Verblenderfassade der Straßenfront mit Hilfe der Remmers-Ziegelschlämmverfugung und Anstrich der Putz- und Stuckflächen

Detail Ausgangssituation
Ansicht der Giebelfassade nach der Sanierung

Leostr. 4

Sanierung der Fassade des Wohnhauses Leostr. 4

Bautyp

Mehrfamilienhaus ca 1960

Zweischaliges Mauerwerk mit schadhafter Verblenderfuge

Aufgabe

Instandsetzung der Verblenderfassade mit Hilfe der Remmers-Ziegelschlämmverfugung

Detail Ausgangssituation
Ansicht der Giebelfassade nach der Sanierung